Pilgern – was ist das?
… für einen oder mehrere Tage bewusst heraustreten aus der Tretmühle des Alltags; den Körper und damit sich selbst neu spüren; die Seele zu Wort kommen lassen; das Leben mit seinen konkreten Fragen und Herausforderungen im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Füße bringen“; beten mit den Füßen; sich Ausblicke und Einblicke schenken lassen; Herz und Gedanken für Neues öffnen; Kirchenschätze entdecken; sich bewusst werden, dass das Leben eine einzige Wanderung zu dem großen Ziel, dem Zuhause bei Gott ist; wie die Emmausjünger unterwegs die Begleitung und den Segen des Auferstandenen erfahren – all das und viel mehr ist „Pilgern“ - eine Methodik (von griechisch methodos = der Weg), durch die wir uns wirklich Gutes tun können: Wellness für Leib, Seele und Geist!
Das Volk Israel „pilgerte“ zu den großen Jahresfesten nach Jerusalem und sang dabei „Wallfahrtslieder“ , so dass die Psalmen 121 – 134 auch das „Pilgerbuch“ genannt werden. Die mittelalterliche Kirche versprach den Gläubigen, die eines der drei großen Pilgerziele Jerusalem, Rom und Santiago de Compostela erreichten, verbrieften Sündenablass. Kein Wunder konnte Martin Luther in solchem Pilgern nur ein „Narrenwerk“ sehen. In protestantischen Norwegen stand es zeitweise sogar unter Todesstrafe.
Befreit von diesen „Altlasten“ haben die Protestanten das Pilgern aber längst zu ihrer Sache gemacht und begehen nicht nur mit eigens ausgebildeten „Pilgerbegleitern“ die vielfältigen Jakobswege in Richtung Santiago de Compostela, sondern haben z.B. mit dem „Lutherweg“ oder dem „Pilgerweg von Loccum nach Volkenroda“ auch lohnenswerte Alternativen entwickelt.
Wer sich für das Pilgern interessiert findet im Internet auf den Evangelischen Seiten  www.ekir.de/pilgern oder www.pilgern-bayern.de/pilgern-evangelisch eine reichhaltige Zusammenstellung an Informationen. In unserer württembergischen Landeskirche kümmert sich Jürgen Rist, Landesreferent für „Kirche in Freizeit und Tourismus in Württemberg“, federführend um das Pilgern, bildet Pilgerbegleiterinnen und  -begleiter aus und bietet regelmäßig geführtes Pilgern an („Pilgern am Sonntag“, vgl. auch die Infos auf der ökumenischen Plattform  www.pilgern-in-baden-wuerttemberg.de).

Seit Januar 2018 gibt es im Kirchenbezirk Calw-Nagold die Initiative „wandernPLUS – Pilgern im Schwarzwald“. Mitglieder örtlicher Schwarzwaldvereine und kirchlichen Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter erarbeiten neue Pilgerwege - Motto-, Besinnungs- bzw. Meditationswege, die oben beschriebene Erfahrungen ermöglichen sollen.

Unser knapp 15 km langer  „Brenzweg“ rund um die Burg Hornberg, der schon mehrfach von Gruppen begeistert gelaufen wurde und inzwischen auch von Hauskreisen oder Kirchengemeinderäten gebucht wird, ist inzwischen beschildert und auf  den Wanderplattformen„outdooractive“ oder „bergfex“ für alle online verfügbar. Einzelwanderer können alle Impulse und Infos dem neuen „Brenzweg Wanderbegleiter“ entnehmen, der in den umliegenden Kirchen und Pfarrämtern, bei der Evang. Erwachsenenbildung oder direkt bei Pfarrer Manfred Schüsselin für einen Spendenrichtwert von € 5,- erhältlich ist – ebenso wie kostenlose Flyer.

Aktuell wird vom „wandernPLUS“-Team in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden Spielberg und Egenhausen ein „HIRTENWEG“ entwickelt. Auf ca. 8 Kilometern rund um den Egenhäuser Kapf soll es zwölf - teils mit Installationen versehene - Impuls-Stationen zu Psalm 23 geben. Für Konfirmandengruppen wurde durch ein kleines Team aus Jugendreferenten und Pfarrern bereits ein „outdoor-Projekt“ auf dem Hirtenweg fertiggestellt und eigens ein Schäferwagen angeschafft, der mit allen benötigten Materialien ausgestattet wurde. Nähere Infos dazu sind bei Pfarrer Ulrich Holland (Spielberg) oder Pfarrer Manfred Schüsselin erhältlich. 

Corona-bedingt mussten und müssen derzeit leider alle Gruppenwanderungen ausfallen. Auch wir halten uns wie übrigens die großen Wandervereine (Schwarzwaldverein SWV und Schwäbischer Albverein SAV) an die derzeit geltenden Bestimmungen:Geführte Wanderungen sind möglich, wenn …

  • im Landkreis die 7-Tage-Inzidenz mindestens fünf Tage unter 35 liegt. Dann können Gruppen mit bis zu zehn Personen aus drei Haushalten starten.

Bis es soweit ist hat die Initiative „wandernPLUS – Pilgern im Nordschwarzwald“  zwei Pilgerwege entwickelt, die jede/jeder für sich persönlich gehen kann:

  • „Pilgern zuhause“ – ein ganz persönlicher »Pilgerweg«, der in einer Woche durch die verschiedenen Zimmer des eigenen Lebenshauses führt!
  • „Mein Emmaus-Spaziergang“: Ein kleines Heft im Hosentaschenformat lädt dazu ein, den Weg der Emmaus-Jünger ganz bewusst nachzugehen – egal auf welchem Weg, wann und wie lange man möchte.

Beide „Wege“ stehen auf den Internetseiten des Evangelischen Kirchenbezirks Calw-Nagold bzw. der Evangelischen Erwachsenenbildung zum Download zur Verfügung. „Mein Emmaus-Spaziergang“ liegt in vielen Kirchengemeinden des Kirchenbezirks aus oder kann für 20 Cent pro Heft bei Pfarrer Schüsselin bestellt werden. 

Wir als Team „wandernPLUS – Pilgern im Schwarzwald“ würden uns freuen, wenn viele von diesen Angeboten Gebrauch machen und wir Sie bald auf einem unserer Pilgerwege begrüßen können – sei es  alleine oder mit einer Gruppe der jeweiligen Kirchengemeinde.Für heute wünschen wir Ihnen mit dem Pilgergruß „ULTREIA - geh, geh weiter, geh an deine Grenzen!“ einen guten, gesegneten Weg. Bleiben Sie behütet und gesund! 
Ihr Pfarrer und Pilgerbegleiter Manfred Schüsselin!